Moral im Spiel

Der gedruckte Tagungsband zur HiStories III (2016), die Christian Klager und ich organisiert hatten, erscheint in Kürze. Heute kam mein Belegexemplar. Mein Beitrag darin heißt: „Zwischen Spielmechanik und Atmosphäre. Moralische Entscheidungen in Open-World-Spielen am Beispiel der Darstellung von Rassismus und Flüchtlingen in The Elder Scrolls: Skyrim“ (S. 31-45). Hier der Abstract:

Moralische Entscheidungen in Spielen sind bedeutsam, wenn sie für den weiteren Spielverlauf wahrnehmbare Auswirkungen, etwa auf erzählerischer oder spielmechanischer Ebene besitzen. Ob eine Auswirkung vorliegt, ist aus Sicht der Spielenden und ihrer Wahrnehmung zu beurteilen. Am Beispiel von The Elder Scrolls: Skyrim fällt auf, dass es in diesem Spiel zahlreiche Mikroebenen gibt, bei denen – wenn moralische Entscheidungen nötig sind – es scheinbar keine Auswirkung auf den Spielverlauf als Ganzes, d.h. die übergeordnete Makroebene, gibt. Dies entspricht einer häufigen Kritik an Open-World-Spielen. Bei genauerer Betrachtung vor dem Hintergrund sowohl des abstraken Systems ‚Spieler‘ als auch des wahrnehmenden, leiblich spürenden, spielenden Subjekts zeigt sich jedoch, dass sehr wohl ein Effekt der Elemente der Mikroebene auf eine bedeutsame moralische Entscheidung auf der Makroebene bestehen kann.

Andere Beiträge in dem Band befassen sich u.a. mit der Moral des Als-Ob in Computerspielen als Fortsetzung der Wirklichkeit (Christian Klager), der Frage, wann der Spieler ein moralisches Subjekt ist (Thomas West), sowie zu Doping und Ethik in der Welt des Sports (Lisa Schulmeister).

Klager, Christian: Dimensionen der Moral im Spiel. Göttingen 2018.

Tagung: Zukunftsbilder im Spiel, 16.-17.8.2018

Wie wird Zukunft in Computerspielen antizipiert? Welche früher vorweggenommenen gesellschaftlichen, biologischen und technischen Phänomene sind mittlerweile Realität? Und welche Erzähl-, Gameplay- und Darstellungsformen sind künftig zu erwarten, etwa mit Virtual Reality, Augmented Reality und intelligent wirkenden Begleitern (Agenten)? Dazu führen wir (Christian Klager vom Institut für Philosophie der Uni Rostock und ich, Mario Donick) vom 16. bis 17. August 2018 die dann schon 4. HiStories-Tagung zu Computerspielen durch.

img-20170802-wa0000321383402.jpeg

Von Spielern als Modifikation erstellte virtuelle Begleiter in Spielen wie hier „Prof. Benjamin Doon“ (Skyrim) sind ein aktiver narrativer Umgang mit dem Gegebenen, der schon heute unerwartete Situationen emergieren lässt. Wie könnte sich das künftig weiterentwickeln?

Der Call for Papers wird gerade fertiggestellt und sollte bald online sein.