Zeitung lesen

Gerade sprachen meine Frau und ich über einen Interviewauszug, in dem Michel Foucault 1975 einer französischen Zeitung, die es scheinbar nicht mehr gibt, beschrieb, wie er Zeitung las. Foucault sagte:

„Oh, puh, wissen Sie, ich glaube, meine Lektüre ist sehr banal. Meine Lektüre beginnt beim Kleinsten, Alltäglichsten. Ich schaue auf die im Ausbrechen begriffene Krise und dann drehe ich meine Runden um die großen Kerne, die großen, ein wenig ewigkeitlichen, ein wenig theoretischen Zonen, ohne Tag und ohne Datum.“

Vom Alltag zum Überzeitlichen. Meiner Frau würde Foucaults Zitat besser gefallen, wenn er zuerst die Traueranzeigen gelesen hätte (denn darin kommen Alltag und Zeitlosigkeit zusammen, aber wie sie gerade anmerkt, ist das nur meine Interpretation ihrer Bemerkung).

Ich mag meine Frau.

Sehr.

Lesen (1)

  • Elena Esposito: Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität (Suhrkamp 2007/2014). Mit dem besten Klappentext ever: „Die Realität ist unwahrscheinlich, und das ist das Problem.“
  • Maximilian Probst: Verbindlichkeit (Rowohlt 2017). Wo ich nach dem Lesen der ersten paar Seiten (der Autor nennt vor jedem Abschnitt ein Datum, wodurch es leicht tagebuchartig wird) vor allem wissen will, ob der Autor am Ende noch mit seiner Frau zusammen ist oder nicht.
  • Armen Avanessian: Miamification (Merve 2017). Bei dem ich bei all den Schlagworten auf dem Cover (Trump (natürlich!), Big Data, Beach, Präemptive Persönlichkeit, Make America Great Again, Einwanderung, Postcontemporary, Finanzfeudalismus, Nano, Offshore, Klimawandel, Singularity, Überwachung, Scooter, Hurricane, Technopolitik, Hacking, Plastic City, Zeitkomplex, Postkapitalismus, Heat, Post-Internet, Uberfahrt, Rekursion, Orange-Utan, Derivatives, Paradigma, Carbon Democracy, Algorithmen, Non-Arbeit, Hyperstition, Poiesis, Gentrifizierung, Präsenzwahn, Jetzt-Lag, Déjà-vu, Du musst deine Blutwerte ändern, iPhone, Datafiktionen, Datafizierung, Schattenökonomie, Ergontologie, Psychometrie, Tropical Lush, Pool) noch nicht wirklich weiß, worauf der Autor am Ende hinaus will.
  • Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt (Suhrkamp 2017). Wo ich mich beim Anblick des Vorworts erschrocken daran erinnerte, dass der Autor ja nun auch schon zwei Jahre tot ist.

Text. /in Magdeburg

Und noch ein Blog. Während meine bestehenden Blogs syskit.eu und flying-xp.net sehr spezifische Themen behandeln (systemtheoretisch-wissenschaftliches einerseits und Flugsimulation im X-Plane andererseits), ist dieses Blog für allgemeinere und spontanere Gedanken vorgesehen. Natürlich trotzdem mit Schwerpunkt auf Medien, Kommunikation, Kultur. Und Texten dazu. Brought to you aus dem fünften Stock am Nordpark in Magdeburg. Oder im Café. Am Fluss. Auf Brücken. Sozusagen MD in MD.