Southern Colovian History

Es wird Winter und damit Zeit für Fantasy-Geschichten. Vor ein paar Monaten habe ich mal ein bisschen Elder-Scrolls-Fan-Fiction geschrieben und bei reddit/r/teslore gepostet. Es war die Einleitung eines fiktiven geschichtswissenschaftlichen Werkes über Colovia, eine Region im südwestlichen Cyrodiil, und eigentlich müsste ich das mal weiterschreiben, aber ich hatte es bis eben vergessen. Hier nochmal der Text:

(As always, English is not my native language, so there are probably many grammar mistakes in the text.)

1. Introduction

For the brave Nords I met during my education and work at Winterhold College, all Cyrodiilians are the same. Chorrol, Cheydinhal, or Skingrad – it does not matter. They are all seen as Imperials and as such either, paradoxically, regarded as traitors or, less common nowadays, admired. However, if you go to Cyrodiil you will soon learn that this province is as diverse as any in the empire. Go to Leyawiin or Bravil, and you won’t find many people overly fond of their Colovian brothers and sisters at Skingrad, Anvil or Sutch. If you ask for the reasons, you don’t need to be very persistent; people at the Niben will speak freely not only about their heartfelt feeling of supremacy, or the traditional competition between the port cities Anvil and Leyawiin, but also about a so-called Colovian collaboration with the Aldmeri dominion during the Great War.

A lot of people in Nibenay today are convinced that Colovia made it way too easy for the Aldmeri forces under Lady Arannelya to take control of the Gold Coast and the Gold Road, leading to the invasion of Hammerfell, facilitating the sack of the Imperial City in 4E174 and, as end result of the war, leading to the White-Gold Concordate in 4E175 that restored belief in the eight true divines. Some of the Nibenase critics tend to exaggerate their own heroic efforts during the defense of Leyawiin and Bravil; two cities which were sieged by or even fell to the Aldmeri forces in 4E171. „At least we fought“ told me a Bravilian trader and war veteran whom I met last year at a tavern in the Imperial City. This trader, who asked me to not mention his name publicly, told me that „the deep cowardice we all know from the Colovians could not have been put to better use than the Aldmer did.“ When I told him of the hard battles the brave men and women fought at Anvil, which sadly could not prevent the catastrophic events that led to the destruction of Anvil harbor [1], and even mentioned the lesser-known efforts of the Imperial Navy at Anvil [2], he just frowned. „Try harder next time“, he told me, with a not very subtle reference to my own roots in Colovia. Clearly, he was convinced that Colovians did not fight hard enough in the Great War, now blaming them, or us, for the political state of the Empire today. As many others he sees the White-Gold Concordate as mistake, is very upset about the restoration of the true belief, and still does not trust Aldmeri people and Thalmor representatives, despite their constant economic and moral support of the Empire which led to a clear improvement in living conditions.

„Food, Tamika wine, and arena battles are not everything“, the well-known imperial historian Antonius Lucius wrote many years ago in a leaflet that soon got confiscated: „What we seem to have re-gained in prosperity, we had only lost to an unprovoked war in the first place. And prosperity can not replace freedom. We got stability again, but we lost our freedom. We therefore will never accept that puppet regime of the Mede dynasty. I urge every free citizen to join our brothers and sisters who are currently fighting in Skyrim for their freedom“.[3]

It shows the Aldmeri’s patient understanding of human emotion and their willingness for mutual respect that they only confiscated that leaflet and let its author live so he could continue to become a respected member of the historian’s guild. Still, such kindness is rejected. Instead of recognizing the chances of working together for a peaceful Tamriel that could put an end to the thousands of years of nearly constant fighting, men and unfortunately even mer stick to their old habits, like little children fighting over a piece of cake, and just crying „But HE has begun“ when their parents stop them for some minutes.

Unfortunately, most historians aren’t better. Depending on their own point of view, either the Empire or the Aldmeri Dominion is presented either as the ultimate evil or at least as incompetent. Both extremes don’t present the truth.[4] Therefore the goal of my work, which you are holding in your hands, is to offer a third perspective.

On the following pages, I dare to present long-overlooked facts and new discoveries on some of the most important events that led to the Great War and its end. As I am Colovian myself, and as Colovians receive so much criticism, I dare to focus on Colovia. I say „dare“ because I was called a traitor the moment I started my studies. Apparently there is only one accepted opinion on the Aldmeri’s influence on the Empire, and that is hate and thirst for revenge and Thalmor blood. I hope my study shows that, despite what bad things were done by both the Empire and the Dominion, we now have the chance to a long-lasting era of peace and freedom.

References:

[1] Mikuel Aurelius: The Fall of Anvil: The Day the Docks Burned

[2] Captain Arsenius Silvanus: Naval Battles of the Great War, Volume 1

[3] Antonius Lucius, political leaflet, 4E201.

[4] A rare exception is Rivalen Mothril’s comprehensive work „Through Eastern Eyes: The Great War and the Fourth Era from the Perspective of the Eastern Provinces“

Star Trek Discovery, Spiele und Flugsimulation

Ein paar Updates im Bereich Schreiben und Forschen:

  1. Seit gestern ist der zweite Teil (bzw. das erste „richtige“ Kapitel) meines „Head Canon“-Essays online: https://www.heise.de/tp/features/Sie-haben-uns-angelogen-3893458.html In dem Teil nutze ich das Beispiel Star Trek Discovery und das gute alte „Kulturelle Gedächtnis“ (J. Assmann), um das Problem der Kanonizität und den Begriff Head Canon genauer zu bestimmen. Das ist vorbereitend für das dritte Kapitel, in dem ich endlich auf nicht-fiktionale Medien zu sprechen komme — ja der Kern des ganzen Essay-Projekts. Gerade prokrastiniere sitze ich fleißig an der Überarbeitung dieses Kapitels, damit der hoffentlich bald erscheint und ich mich dann Kapitel vier widmen kann, mit dem schönen Titel „New York Times lesen in Magdeburg“. Darauf freue ich mich schon besonders, denn da kann ich auch meine Zuneigung zu (a) der einen Stadt (Magdeburg) bzw. (b) zu medialen Bildern der anderen Stadt (New York) ausleben.
  2. Wie schon angekündigt, ist seit ein paar Tagen auch der Call for Papers für die HiStories IV veröffentlicht: http://histories-rostock.blogspot.de/2017/11/histories-iv-16-17082018-call-for.html Unsere Tagung zu „Zukunftsbildern im Spiel“ findet am 16./17.08.2018 an der Universität Rostock statt. Einreichungsfrist für Abstracts ist der 15.02.2018.

Außerdem: Ich werde in diesem Blog von nun an auch auf meine flugsimulatorischen Aktivitäten mit X-Plane eingehen. Ich hatte bis vor kurzem ein X-Plane-Blog, in dem ich teilweise auch längere englischsprachige Artikel geschrieben habe, aber mir fehlt die Zeit, das als eigenständiges Projekt aufrecht zu erhalten. Daher landen dann auch Sachen wie die folgende hier:

  1. Für vFlyteAir schreibe ich gerade mal wieder ein Nutzerhandbuch, für die neue Version 5 der Piper Arrow III. Die enthält auch das Aspen EFD1000 als Avionik, das ich damals für die Piper Cherokee erstellt hatte. Im FS MAGAZIN ist seit dem letzten Heft übrigens eine Artikel-Serie von mir drin, in der ich die Grundlagen solcher Avionik-Erstellung für X-Plane erkläre.
  2. Außerdem setzen wir gerade ein Modell der Comco-Ikarus C42 C um, das ist ein Ultraleichtflugzeug, auf dem ich seit einer Weile Flugstunden nehme. Das wird zunächst ein normales X-Plane-Modell, aber wenn die Basisversion fertig ist, werden wir es nutzen, um Ideen für die Nutzung Virtueller Realität für die Pilotenausbildung im Ultraleicht-Bereich zu testen. Ziel ist ein ‚wirklich‘ auf die Erfordernisse solcher Szenarien angepasstes Modell. Auf dem VR/AR-Workshop im Rahmen der diesjährigen DeLFI-Konferenz hatte ich darüber schon mal gesprochen. (Und da schließt sich dann doch der Kreis zum Rest dieses Blogs.)

Schreibwerkzeuge

Ich schreibe ja „ab und zu“ Texte, wobei das wohl eher ein „zu“ als ein „ab“ ist, so wie in „mehr oder weniger“ und „früher oder später“. Diesen Text hier schreibe ich, damit ich was schreibe. Wenn ich jedenfalls was schreibe, benutze ich dafür verschiedene Werkzeuge, und ich finde ganz interessant, welche Mischung sich da im Laufe der Jahre so entwickelt hat.

20171014_101032

Gerade tippe ich auf einem alten Laptop von Fujitsu-Siemens, einem „Lifebook“ E8020, das 2009 rauskam. Von Größe und Gewicht her würde ich das Ding eher nicht als „book“ bezeichnen; Foliant trifft es eher. Dieser unverwüstlich wirkende Computer (sogar noch mit PS/2-, IEEE 1284- und RJ-11-Schnittstellen, sowie physischem Schalter zum Ausschalten des 802.11b/g-WLAN) ist ein ausrangiertes Gerät einer nicht mehr existenten Forschungsgruppe meiner früheren Uni, in der ich mehrere Jahre und bis zur Auflösung von Gruppe und Büros sehr gerne gearbeitet habe. Vermutlich spielt also auch etwas Nostalgie eine Rolle, wenn ich es benutze. Allerdings ist es zum Schreiben ideal. Die Tastatur kommt nicht ganz an die frühen ThinkPads heran, gefällt mir aber besser als heute übliche Notebook-Tastaturen. Der Bildschirm bietet mit seinen 1400×1050 Pixeln genug Platz gerade auch in der Vertikalen, was einige Vorteile gegenüber Widescreen-Monitoren hat. Als Betriebssystem habe ich ein halbwegs performantes Linux installiert (Lubuntu 17.04 mit Xfce 4.12), zum Schreiben nutze ich FocusWriter und LibreOffice. Als ich neulich auf dem DeLFI-VR/AR-Workshop in Chemnitz war (Vortrag zu Flugsimulation und Virtual Reality), und direkt danach beim FS MAGAZIN im Schwarzwald, hatte ich diesen Laptop dabei. Sein Gewicht fühlte sich nicht ganz zeitgemäß an, aber meiner Produktivität kam er sehr zugute.

20171014_101330Wenn es etwas leichter sein soll, benutze ich ein Samsung GalaxyTab A 8.0 (2017) in goldfarbener (*hüstel*) Schutzhülle, auf dem die mobilen Android-Versionen von Word und OneDrive laufen, ergänzt durch iA Writer. Weil auf dem Tablet leider auch Netflix, diverse Spiele (aktuell PlaneScape Torment und Elder Scrolls Legends) sowie Apps zum Musikmachen (v.a. G-Stomper Studio, was ein katastrophales User Interface, aber einen großen Funktionsumfang hat) installiert sind, hat sich das Gerät trotz (farblich überhaupt nicht passender) Bluetooth-Tastatur (ja, böses Bluetooth) leider als nicht sehr effektiv zur Steigerung meines Textoutputs erwiesen — außer bei Zugfahrten oder beim Rumhängen im „Square“ (sehr angenehmer Coffeeshop, der 2017 am Hasselbachplatz eröffnet wurde).

20171014_101149Tja, und dann sind da diverse echte Notizbücher aus Papier. Notizbücher und Taschenkalender fand ich schon als Kind toll. Meine derzeitigen haben alle unterschiedliche Funktionen und werden mit unterschiedlichen Stiften verwendet. Schnelle Notizen zwischendurch landen seit einer Weile in einem Notizbuch, das in Design und Papierart der Suhrkamp-Wissenschaftsreihe entspricht. Ehrlich gesagt war es mir schon wenige Minuten, nachdem ich es damals gekauft hatte, etwas peinlich, das Ding zu benutzen, weil es so plakativ ist. „Da, schaut alle her, meine Notizen sind so schlau, die könnten auch bei Suhrkamp erscheinen! … *kurzes Schweigen* … Und deswegen bin ich auch gerne Werbeträger für den Verlag, indem ich dieses Buch benutze!“ Das gewollt-intellektuelle Zitat des Notizbuch-Junkies Walter Benjamin auf der Rückseite („Laß dir keinen Gedanken inkognito passieren und führe dein Notizheft so streng wie die Behörde das Fremdenregister“) passt irgendwie gar nicht zu einigen der Inhalte („Toilettenpapier!!“). Das kann man eigentlich nur mit Ironie ertragen, aber seit Donald Trump ist Ironie auch nicht mehr cool.

20171014_101130Wesentlich neutraler ist das schwarze Buch von brepols mit den abgeschrägten Ecken (die mich an Battlestar Galacticas Papierformat erinnern). Das habe ich diesen Sommer in Amsterdam gekauft, nebst passendem Stift. Es dient mir zum Erstellen von Listen (Artikel und Bücher, die ich mal lesen will; Ideen für Texte, usw.), Zeichnen von Mind Maps zum Sortieren von Ideen, sowie zum Schreiben kurzer Entwürfe für Einleitungen, Abstracts, oder andere kurze zusammenhängende Gedanken, aus denen mal was werden könnte. Aber … so nützlich das ist, ich glaube, die wesentliche Funktion dieses Buches ist es, mich an den Urlaub zu erinnern, in dem ich es gekauft habe.

20171014_101450So, und zum Schluss gibt es noch ein Clipbook von Filofax. Das hat mir vor ein paar Jahren mein Schätzelein geschenkt und ist (zusammen mit dem kupferfarbenen Kugelschreiber „Horizon“ von OHTO) zum Exzerpieren gedacht, auch wenn ich da zwischenzeitlich noch lauter anderes Zeug reingeschrieben hatte (das war, bevor Suhrkamps „Notizen“ in mein Leben traten). Zurzeit tummeln sich darin Exzerpte zu Jan Assmann, Jean Baudrillard, Walter Benjamin, Siegfried Kracauer, Lambert Wiesing und Bernhard Waldenfels, insbesondere letzterer wird dank zweier kürzlich neu erworbener Bücher (neulich, als das Schätzelein und ich in Berlin festsaßen, wegen des Sturms) sicher noch ein paar mehr Seiten bekommen.

Zwei Computer — drei Notizbücher: Das sind die Werkzeuge, mit denen ich Ideen, Gedanken und Textfragmente durcheinanderwürfle und hoffe, dass am Ende was Interessantes bei rumkommt. Letztes Jahr war das mein Essay zur „Form des Virtuellen„; dieses Jahr erscheint mein „Head Canon„-Essay (in mehreren Teilen, ab Oktober bei Telepolis), und im November präsentiere ich einen Beitrag auf dem Symposium „Perspektiven der Fotografie“ in Würzburg. Und dann? Schau’n mer mal. Es stecken ja genug Schreib-Aufforderungen in den Notizen, und durch das Schreiben dieses Blogeintrags hat sich auch tatsächlich sowas wie ein Schreib-Flow entwickelt — Ziel erreicht.

Text. /in Magdeburg

Und noch ein Blog. Während meine bestehenden Blogs syskit.eu und flying-xp.net sehr spezifische Themen behandeln (systemtheoretisch-wissenschaftliches einerseits und Flugsimulation im X-Plane andererseits), ist dieses Blog für allgemeinere und spontanere Gedanken vorgesehen. Natürlich trotzdem mit Schwerpunkt auf Medien, Kommunikation, Kultur. Und Texten dazu. Brought to you aus dem fünften Stock am Nordpark in Magdeburg. Oder im Café. Am Fluss. Auf Brücken. Sozusagen MD in MD.