Headcanon

Hier mal ein provisorischer Textauszug aus meiner Einleitung meines momentanen work-in-progress-Textes, der mal „New York Times lesen in Magdeburg“ heißen sollte, aber nun den Titel „Headcanon – das epikritische Zeitalter“ trägt:

Wir leben in einem Zeitalter, in dem wir einem permanenten Dauerfeuer aus multiperspektivischen Eindrücken ausgesetzt sind, bei denen nicht nur Interpretationen subjektiv sind, sondern Seinsaussagen selbst je nach Standpunkt wahr oder falsch sind – Fakten und Alternative Facts. Um dieses Phänomen zu benennen, benutze ich den aus der Popkultur bekannten Begriff des Headcanon (Kopf-Kanon).

Der Begriff wird mitunter von Fans fiktiver Kosmen von Fernsehserien, Filmen, Büchern und Computerspielen benutzt. Der Kopf-Kanon erweitert oder widerspricht der offiziellen Darstellung. Dumbledore aus „Harry Potter“ mag im offiziellen Kanon tot sein, aber das hindert Fans nicht daran, ausführlich alternative Theorien zu diskutieren und angebliche Fakten zusammenzutragen, die ihre Ideen untermauern – ein kreatives und durchaus spaßiges Spiel. Mit dem Label Headcanon versehen, vermeiden diese Fans langwierige Konflikte darum, dass so etwas dem offiziellen Kanon widerspricht, nach dem Prinzip: ‚Okay, das ist ja nur dein Headcanon, also ist es in Ordnung, dass du behauptest, Dumbledore lebe noch‘. (Eine Computerspielserie, bei denen die Spielentwickler sogar zum Schaffen individuellen Headcanons aufrufen, ist The Elder Scrolls.) Headcanon liefert Kontext, vor dem eine Aussage zur Welt wahr oder falsch sein kann. So kann jeder seinen eigenen Headcanon haben und individuell entscheiden, was zur Welt dazugehört und was nicht.

Das mitunter Bestürzende der letzten Monate allerdings ist die Beobachtung, dass immer mehr ‚echte‘ Wirklichkeit nach dem Prinzip des Headcanon zurechtgerückt wird, teils von mächtigen Akteuren (bekanntestes Beispiel: Donald Trump; Trump-Anhänger wiederum würden als Beispiel die traditionellen Medien nennen). Für traditionelle Medien ist immer noch überraschend, dass das jeweilige Ergebnis von vielen Menschen als ‚wahr‘ akzeptiert wird, und so deuten sie auf die Fehler oder korrigieren diese (fact checking). Doch gerade weil so viele Experten, also Journalisten, Medienwissenschaftler, Soziologen u.ä., auf den ‚fake‘-Charakter von ‚alternative facts‘ hinweisen, werden die ‚alternative facts‘ geglaubt, denn Experten (die negativ als Eliten wahrgenommen werden) wird zunehmend misstraut. Mein Eindruck etwa ist, dass Journalisten wie feuilletonistische Film- oder Literaturkritiker wahrgenommen werden. Nach dem Prinzip: Wenn SPIEGEL online einen Film schlecht findet, dann muss der Film ja gut sein (und umgekehrt). Mein Eindruck ist, dass der Umgang mit etablierten Medien zurzeit ähnlich funktioniert.

(Der vorige Titel mit der New York Times in Magdeburg bleibt als Kapitelüberschrift bestehen.)

Lärm

Das Anstrengende daran, kommunikationswissenschaftliche Beobachtungen zu machen und darüber Texte zu schreiben (ich sitze immer noch an dem Thema „New York Times lesen in Magdeburg„) ist, dass man sich dem ganzen medialen Lärm (um das nicht noch drastischer zu formulieren) aussetzen muss, über den man schreibt. Dabei ist die Gefahr groß, selbst noch mehr Lärm zu produzieren, indem man jeden Artikel liest und versucht, zu berücksichtigen, jeden Tag aufs Neue. Was Trump gesagt hat, oder Steve Bannon, was Breitbart News gerade so an Hass ausspuckt, oder wie die liberale Presse darauf reagiert (ich finde den neuen Slogan der Washington Post „Democracy Dies in Darkness“ als Statement ziemlich cool; die Breitbart-Leser brauchten nicht lange, darauf hinzuweisen, dass die USA angeblich nie als Demokratie gedacht gewesen sei; ich verzichte darauf, das zu verlinken) …

Heute Nachmittag, vielleicht auch, weil es gerade geregnet hat, hatte ich plötzlich den Eindruck, dass „die“ gewinnen werden. Dass wir in zehn Jahren in einer Welt leben, in der es keine liberale Presse mehr geben wird; in der alternative Lebensmodelle marginalisiert sind; in der sich nationalistische europäische Staaten offen feindselig gegenüber stehen; in der ständige Überwachung an der Tagesordnung ist; in der Kontrollinstanzen, die das Pendel wieder in die andere Richtung schwingen lassen könnten, ausgehebelt sind; und bei dem es den „normalen Leuten“ keineswegs besser geht als heute. Die einzige Hoffnung ist, dass sich kein System ewig hält und dass das auch für die kommende Dunkelheit gilt.

Oder lässt sich diese Dunkelheit noch verhindern?

Lesen (1)

  • Elena Esposito: Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität (Suhrkamp 2007/2014). Mit dem besten Klappentext ever: „Die Realität ist unwahrscheinlich, und das ist das Problem.“
  • Maximilian Probst: Verbindlichkeit (Rowohlt 2017). Wo ich nach dem Lesen der ersten paar Seiten (der Autor nennt vor jedem Abschnitt ein Datum, wodurch es leicht tagebuchartig wird) vor allem wissen will, ob der Autor am Ende noch mit seiner Frau zusammen ist oder nicht.
  • Armen Avanessian: Miamification (Merve 2017). Bei dem ich bei all den Schlagworten auf dem Cover (Trump (natürlich!), Big Data, Beach, Präemptive Persönlichkeit, Make America Great Again, Einwanderung, Postcontemporary, Finanzfeudalismus, Nano, Offshore, Klimawandel, Singularity, Überwachung, Scooter, Hurricane, Technopolitik, Hacking, Plastic City, Zeitkomplex, Postkapitalismus, Heat, Post-Internet, Uberfahrt, Rekursion, Orange-Utan, Derivatives, Paradigma, Carbon Democracy, Algorithmen, Non-Arbeit, Hyperstition, Poiesis, Gentrifizierung, Präsenzwahn, Jetzt-Lag, Déjà-vu, Du musst deine Blutwerte ändern, iPhone, Datafiktionen, Datafizierung, Schattenökonomie, Ergontologie, Psychometrie, Tropical Lush, Pool) noch nicht wirklich weiß, worauf der Autor am Ende hinaus will.
  • Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt (Suhrkamp 2017). Wo ich mich beim Anblick des Vorworts erschrocken daran erinnerte, dass der Autor ja nun auch schon zwei Jahre tot ist.