Bald: „Let’s Play! Was wir aus Computerspielen über das Leben lernen können“ (Über/Strom Band 2)

Mein nächstes Buch.

Bald erscheint der zweite Band unserer Über/Strom-Buchreihe. Darin geht es um Computerspiele. Im Vorwort des Buches mit dem Titel „Let’s Play! Was wir aus Computerspielen über das Leben lernen können“ schreibe ich: „Die Geschichten, die in Spielen erzählt werden, die Darstellungsformen, mit denen die Geschichten gezeigt werden und die Spielmechaniken, mit denen die Formen benutzt und erkundet werden, sind Ausdruck der Menschen in der Gesellschaft, in der sie erdacht, produziert und rezipiert werden. Hieraus lässt sich viel über diese Gesellschaft und deren Umgang mit der Wirklichkeit lernen.“

Um das zu zeigen, unternehme ich in dem Buch eine Reise durch eine subjektive Spiele-Auswahl, die ich feuilletonistisch an verschiedene Themen anbinde, u.a. Kreativität, Kommunikation, leibliche Wahrnehmung, Träume und Albträume. Am Anfang steht die Frage, ob „wir, mit Erich Fromm gesprochen, beim Computerspielen nicht bloß ‚geschäftig‘ statt in einem nachhaltigeren Sinne ‚tätig‘“ sind, ob Spiele also bloß der Ablenkung dienen, damit wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 70 weitere Wörter

Die Balance zwischen Kontrolle und Loslassen (Teil I)

Was haben professionelle Kommunikation und Fliegen gemeinsam? Sie gelingen nur dann, wenn es eine Balance gibt zwischen geplantem Handeln (Steuern und Kontrolle) und der Bereitschaft, auch mal loszulassen und die Dinge laufen zu lassen. Darüber möchte ich in diesem zweiteiligen Artikel schreiben. Heute geht es zunächst ums Fliegen; nächste Woche dann um Kommunikation.

Disclaimer: Das Problem von Klimafolgen und Flugscham blende ich in diesem Artikel einmal komplett aus. Dazu kommt im Lauf des Sommers noch ein größerer Beitrag.

Vorbemerkung

Wie wir als Menschen mit Unsicherheit, Ungewissheit oder unerwarteten Ereignissen umgehen, treibt mich schon lange um. In Bezug auf Computertechnik habe ich dazu meine Dissertation geschrieben und daraus zwei Bücher gemacht. Ich finde das Thema erstens gesellschaftlich wichtig, weil früher gewohnte Sicherheiten heute einfach nicht mehr greifbar sind und neue Gewissheiten noch nicht erkennbar. Aber zweitens habe ich auch individuell damit immer mal wieder zu kämpfen.

Wenn ich selbst die Person…

Ursprünglichen Post anzeigen 665 weitere Wörter