Life on Mars

Es gibt so Lieder, die für einen selbst auf mehreren Ebenen wichtig sind. David Bowies „Life on Mars“ ist so eines. Gestern war es während des Testflugs der Falcon Heavy von SpaceX zu hören, als die Nutzlastabdeckung abgeworfen wurde. Hier war der Bezug rein oberflächlich auf den Namen bezogen, ohne die anderen Ebenen des Liedes zu beachten. Trotzdem war es toll anzusehen, immerhin mag ich Raumfahrt.

Aber vor ein paar Jahren hörte ich das Lied das erste Mal, als meine Frau und ich die britische Fernsehserie „Life on Mars“ schauten. Zu der Zeit lag gerade der Papa meiner Frau im Koma und wer die Serie (und das Sequel „Ashes to Ashes“) kennt, weiß, wieso es damals ziemlich traurig, surreal und absurderweise hoffnungsvoll zugleich war, diese Serie zu schauen.

Heute schließlich stieß ich erneut auf das Lied, beim Googeln nach der Schauspielerin Cristin Milioti (die „Mutter“ aus „How I Met Your Mother“). Ich stellte fest, dass Milioti eine Rolle in David Bowies Musical „Lazarus“ (noch kurz vor seinem Tod aufgeführt) hatte (in der ursprünglichen New Yorker Aufführung), und „Life on Mars“ kommt in dem Musical ebenfalls vor. Die von der New Yorker Besetzung gesungenen Songs gibt es übrigens alle auf CD, Vinyl oder als MP3 zu kaufen, was sich sehr lohnt. Jedenfalls … macht das alles sehr melancholisch.

Popkulturmelancholie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s